In jedem Wort

ich dachte, ich wär drüber hinweg. War glücklich darüber, mich emotional abgekapselt zu haben.

Du hast keinen Einfluss mehr auf mich, dachte ich. Kannst machen, was auch immer du möchtest. " Juckt mich nicht", dachte ich.

Du bedeutest mir nicht mehr viel. Bist unwichtig geworden.

Oh wie sehr man sich täuschen kann.

Wie sehr ich mich selbst täuschte. 

Ein kraftloser Versuch zu unterdrücken, was geschehen würde, wenn du jemand anderes erwähntest. 

Und du erwäntest sie. Für mich brach eine starke wackelige Mauer vor mir zusammen. Konnte kaum noch atmen, ein Stechen irgendwo in der Brust. Übelkeit. Heiße Tränen, brennende Augen, aber ein gequältes Lächeln auf den Lippen. " Freut mich" tippte ich.

Und ich erkannte, was die starke wackelige Mauer so gut verborgen hatte. Du beeinflusst mich immer noch. Von wegen abgekapselt; ich bin noch mittendrin, du bist noch mittendrin. In meinen Gedanken, in meinem Herzen, in jedem Wort.

 

17.5.16 23:20

Letzte Einträge: Gedanken, die keiner versteht, Wer bin ich?, Nachts um 2, Weinen, bis es nicht mehr weh tut., Ich weiß nicht...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen